Der japanische Elektronikkonzern Casio Computer Co., Ltd., der vor allem für seine Digitaluhren und Taschenrechner bekannt ist, wurde bereits 1957 in Tokio gegründet. Doch die Produktpalette ist weitaus größer. So stellt Casio bereits seit 1976 elektronischen Registrierkassen her. 

Im September 2004 führte Casio seine erstes POS-Kassensystem ein und erweiterte damit die Funktionen der beliebten bestehenden Kassenreihe. 2012 brachte Casio mit dem V-R100 das weltweit erste Android EPOS-Kassensystem auf den Markt, das durch zuverlässige und robuste Software sowie einem eleganten und schlanken Hardware-Design überzeugen konnte. 

Casio arbeitet ständig an der Verbesserung seiner Produkte, sowohl intern als auch durch die Integration mit Partnern. In Großbritannien ist extra ein technisches Team am Werk, das über eine Fülle von Fachkenntnissen und Wissen in der Kassenbranche verfügt und sicherstellt, dass Casio mit den neuesten Trends und Kundenanforderungen Schritt hält. Das Team steht für alle technischen Probleme zur Verfügung und ist stets bemüht, das Casio-Sortiment zu den weltweit führenden Produkten auf dem Markt zählen zu lassen. 

Casio Kassensysteme

Die ANKER Kassensysteme GmbH mit Sitz in Bielefeld ist ein POS-Hardwarehersteller mit Tradition. Ursprünglich wurde das Unternehmen 1876 als Bielefelder Nähmaschinen Fabrik Carl Schmidt“ gegründet. Neben Nähmaschinen spezialisierte man sich einige Jahre später auf die Fabrikation von Fahrrädern und bereits 1900 wurde das erste Patent für eine Registrierkasse erworben. 

Bis in die 50er Jahre lief das Geschäft gut an und die Registriermaschinen fanden regen Absatz. Mit der 1965/66 vorgenommen Umbenennung in ADS – Anker-Data-Systeme“, sollte eine Verbindung zum elektronischen Zeitalter geschaffen werden. Jedoch glückte der Übergang zur Fertigung von elektronischen Kassensystemen nicht wie erwartet, sodass die Firma 1976 Konkurs meldete und von Kurt Vorlop aufgekauft wurde. Der Kundendienst und Service wurde  nun unter dem Namen “ADS-ANKER” weitergeführt. 1995 wurde das Unternehmen weiterverkauft und von verschiedenen Firmen übernommen. 

Allerdings konnte ANKER dank deutscher Privatinvestoren 2015 vom Oracle Konzern, der zu den weltweit führenden Softwareherstellern zählt, herausgekauft werden und kann seitdem als “ANKER Kassensysteme GmbH” wieder eigenständig POS Hardware produzieren. Dabei setzt ANKER nicht nur auf langjähriges Know-How, sondern auch auf Qualität „Made in Germany“ und eine ständige Weiterentwicklung. So können Kunden auch in Zukunft mit innovativen und leistungsstarken Produktideen rechnen.